Gutscheine – Kundenbindung durch Couponing

 

In den USA sind Gutschein-Aktionen mittlerweile „Volkssport“ und auch in Deutschland gewinnen innovative Bonussysteme signifikant an Bedeutung. Während die in den 70er Jahren beliebten Rabattmarken vor allem Kunden ins Geschäft locken und damit Mehrumsätze generieren sollten, dienen die heutigen intelligenten Couponing-Systeme Handel und Industrie darüber hinaus auch als Mittel zur Gewinnung von Kundendaten und zur Intensivierung der Kundenbindung.

 

 

Systematik sichert Effektivität.

 

Der Erfolg einer Couponing-Maßnahme steht und fällt mit der Einlösequote, die von der gezielten Ausgestaltung der Aktion abhängig ist. Entscheidend für den Erfolg sind eine klare Zieldefinition, die Wahl der richtigen Couponing-Art, die Sicherstellung der Wirtschaftlichkeit sowie die Integration des Couponing in die gesamten Marketingaktivitäten.

 

Zur Verteilung von Coupons bietet sich eine Vielzahl unterschiedlicher Distributionswege an. Filial- und klassisches Medien-Couponing spielen derzeit die wichtigste Rolle. Die Bedeutung des Direct-Mail-Couponing nimmt aufgrund seiner Zielgruppenfokussierung stark zu. Bei Internet- und Mobile-Couponing tun sich durch Weiterentwicklung des mobilen Internets lukrative Marktperspektiven für den stationären Handel auf.

 

 

Die populärsten Formen des Couponing.

 

  • Der Rabattgutschein gewährt einen Preisnachlass beim Kauf eines bestimmten Artikels, einer bestimmten Menge oder während eines vorgegebenen Aktionszeitraums.

 

  • Der Warengutschein beim Kauf einer bestimmten Anzahl eines Produktes gibt es weitere Waren umsonst dazu (z. B. „buy one – get one free!“).

 

  • Pre-Sales-Coupons werden zur Verkaufsförderung z.B. an Kundenkarteninhaber oder Stammkunden verschickt. Sie können auch auf Produktverpackungen oder in den Printmedien abgedruckt sein. Die Einlösung ist auf einen Aktionszeitraum begrenzt.

 

  • After-Sales-Coupons werden Kunden nach einem Kauf mit der Quittung überreicht. Der Rabatt motiviert zum erneuten Kauf.

 

 

Definieren Sie Ihre strategische Zielsetzung.

 

Was genau auf dem Gutschein steht, welche Vorteile er bietet und an wen er versendet wird, hängt von der strategischen Zielsetzung ab, also davon, ob

 

  • ein Anreiz für Probierkäufe gesetzt und Neukunden für ein Produkt gewonnen werden sollen (Rabattgutschein).

 

  • Stammkunden belohnt und die Loyalität gestärkt werden soll (Treue-Coupon).

 

  • die Präferenzen kurzfristig auf ein Produkt gelenkt und der Absatz beflügelt werde soll (zwei Artikel zum Preis von einem)

 

  • beim Kauf eines bestimmten Produkts ein anderes günstiger abgegeben wird, z.B. bei Produkteinführungen (Cross-Selling).

 

Setzen Sie Coupons nicht isoliert ein, sondern verstärken Sie die Wirkung der absatzwirksamen Gutscheinaktionen mit Maßnahmen, die gleichzeitig die Bekanntheit Ihres Unternehmens oder die Beliebtheit Ihrer Produkte steigern.

 

 

Personalisierte Coupons

 

Kundenbindungsprogramme sind häufig mit einer Kundenkarte verknüpft. Das führende Treueprogramm Payback erzielt hohe Einlösequoten mit Coupons, die vorwiegend per Post direkt an die registrierten Teilnehmer versendet werden. Welche Gutscheine die Empfänger erhalten, hängt dabei von den gespeicherten Kundeninformationen ab. Mit einer gezielten Abgabe an ausgewählte und klar identifizierte Empfänger können Sie den Erfolg besser steuern. Personalisierte Coupons setzen jedoch eine stets aktuelle Kundendatenbank mit Einverständniserklärungen voraus.

 

 

Couponing – Marketinginstrument der Zukunft

 

Das Thema Kundenbindung durch Couponing ist für stationäre Unternehmen aus den Bereichen Handel und Dienstleistung genauso interessant wie für Mittelständische- und Großhandels-Unternehmen.

 

Für zahlreiche der von uns betreuten Kunden haben wir in den letzten Jahren Strategien für erfolgreiche Couponing-Aktionen entwickelt und sie bei der Abwicklung unterstützt.

 

Nutzen auch Sie die vielfältigen Chancen und Möglichkeiten zur Neukundengewinnung und Kundenbindung mit Hilfe von Couponing.